Wiesbaden mit LKW-Verbot abgeblitzt

12.04.2018


Das hessische Umweltministerium lehne ein Durchfahrverbot für Lastwagen von mehr als 3,5 Tonnen Höchstgewicht in Wiesbaden ab, berichtete die FAZ. Jede der untersuchten Varianten widerspreche den rechtlichen Vorgaben.

Nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz dürften Durchfahrverbote nicht zu neuen oder zusätzlichen Grenzwertüberschreitungen an anderer Stelle führen. Mit Wiesbaden wolle das Land andere Maßnahmen für den Luftreinhalteplan prüfen. Vielversprechend sei das Park-and- Ride-Konzept der Stadt. Es könne Schadstoffe in gleicher Größenordnung verringern wie ein Lastwagen-Durchfahrverbot.

Der Plan, diesen Durchgangsverkehr aus der Stadt zu verbannen, war im Rheingau-Taunus-Kreis wegen der vorhersehbaren zusätzlichen Belastung – drastische Beispiele sind die B 260 in Wambach und Martinsthal – durchgehend auf Ablehnung gestoßen. Nach Informationen der FAZ würden in Wambach die Grenzwerte für Stickoxid in unzulässig überschritten.

Weitere Themen

Bechsteinfledermaus noch unerwartet zahlreich

Fünf Jahre nach dem Beginn des Projektes „Förderung eines Kolonieverbundes der ...

Weiter

Junge Wildkatzen in Ruhe lassen!

In den kommenden Monaten werden in den Wäldern wieder junge Wildkatzen auftauchen. Der Bund für ...

Weiter

Dr. Wolfgang Ehmke wirbt für einen Freundeskreis

Der frühere Vorsitzende der Bürgerstiftung Unser Land! Rheingau und Taunus und ...

Weiter
Zur Übersicht