Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
Close

"Streitbarer und aktiver Verfechter unserer Kulturlandschaft"

06.02.2018


"Streitbarer und aktiver Verfechter unserer Kulturlandschaft"
Landrat Frank Kilian

Landrat Frank Kilian sieht die Bürgerstiftung Unser Land! Rheingau und Taunus als „einen streitbaren und aktiven Verfechter unserer Kulturlandschaft auf der Bühne der öffentlichen Auseinandersetzung.“ Als Schirmherr der Stiftung steht Kilian ihr mit einem „Weiter so!“ zur Seite.

Der jeweilige Landrat ist zur Schirmherrschaft eingeladen – so sieht es die Satzung der 2009 gegründeten Bürgerstiftung vor. Gleichwohl ist sie ihren Vorschriften zufolge weltanschaulich und parteipolitisch unabhängig. Der parteilose Frank Kilian übernahm die Schirmherrschaft von seinem sozialdemokratischen Vorgänger Burkhard Albers.

Kilian war es, wie er sagt, eine Freude, die Schirmherrschaft zu übernehmen, denn "hier engagieren sich am Gemeinwohl und der Entwicklung unserer Kulturlandschaft interessierte Bürgerinnen und Bürger mit großer Einsatzbereitschaft und Herzblut für unsere Region." Er verweist darauf, dass die Stiftungsarbeit sich auf den Rheingau-Taunus-Kreis und die Landeshauptstadt Wiesbaden bezieht und betont: „Alle Bestrebungen zur weiteren Vertiefung des interkommunalen Miteinanders begrüße ich sehr.“

Biosphärenregion kann politische Grenzen überwinden

Besondere Bedeutung könnte dabei eine Biosphärenregion bekommen, die sich auf Rheingau-Taunus, Wiesbaden, Teilen des Main-Taunus-Kreises, vielleicht auch des Hochtaunuskreises erstrecken würde. Der damit einhergehende Austausch ist nach Ansicht des Landrates „ein belebendes Instrument über politische Grenzen hinweg, die die Menschen unserer Region zurecht nicht oder nur untergeordnet wahrnehmen.“

In der konkreten Sache müsse noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden, mahnt Kilian. Vor allem müsse gezeigt werden, „ob und, wenn ja, welcher Nutzen durch eine solche Biosphärenregion tatsächlich vor Ort erreicht werden kann.“ Die Grundsatzfrage der „Machbarkeit“ einer Biosphäre wird zunächst mit einer Studie untersucht, die von der hessischen Landesregierung in Auftrag gegeben wird.

Weitere Themen

Durch kommunalpolitische Arbeit dem Land verbunden

In den Stfitungsrat von Unser Land wurde auch Sabine Muth neu gewählt. Die 56jährige ...

Weiter

Politische Neutralität ist für "Unser Land" von Vorteil

Den Lorcher Bürgermeister Jürgen Helbing (CDU) hat die Stiftungsversammlung in den Stiftungsrat ...

Weiter

Beeindruckt vom Einsatz für Umwelt und Landschaft

Dr. Rainer Dambeck ist eines von fünf neuen Mitgliedern des 13köpfigen Stiftungsrats, den die ...

Weiter
Zur Übersicht