Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
Close

Fressen und gefressen werden – ganz natürlich

29.03.2018


Fressen und Gefressenwerden sei ein natürlicher Vorgang, der unter normalen Umständen keiner Art zum Verhängnis werde, meinte Oliver Conz, der Vorsitzende der Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz, bei der Frühjahrstagung zum Thema "Artenschutz und Prädation" am 3. und 4. März: "Es ist niemals der Prädator, der das Problem verursacht hat, sondern immer eine Änderung der Lebensbedingungen." 

Für alle, die es verpasst haben, es aber dennoch wissen wollen, was bei der Frühjahrstagung der HGON zur Sprache kam, steht ein Bericht online.

Weitere Themen

Gemeinsame Biosphäre bietet große Chancen

Hans-Joachim Becker ist 66 Jahre alt, von Beruf Dipl. Ingenieur (FH) für Landespflege und seit ...

Weiter

Durch kommunalpolitische Arbeit dem Land verbunden

In den Stiftungsrat von Unser Land wurde auch Sabine Muth neu gewählt. Die 56jährige ...

Weiter

Politische Neutralität ist für "Unser Land" von Vorteil

Den Lorcher Bürgermeister Jürgen Helbing (CDU) hat die Stiftungsversammlung in den Stiftungsrat ...

Weiter
Zur Übersicht