Bauernverband:​ 70 Prozent der Wildschweine abschießen

12.01.2018


Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat ein Konzept zur Vorbeugung und Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest vorgestellt. Maßnahmen gegen die Tierseuche, gegen die es noch keine Impfung gibt, hätten oberste Priorität. Die Auswirkungen eines Ausbruchs seien kaum vorstellbar.

Bereits das Auftreten im Wildschweinbestand bedeute, dass kein Schweinefleisch mehr in Länder außerhalb der EU, exportiert werden kann und ein dramatischer Preisverfall einsetze. Über Essensreste, die von Wildschweinen aufgenommen werden, verbreite sich die Seuche schnell über große Strecken.
 
Konsequent und nachhaltig müsse der Wildschweinbestand in Deutschland verringert werden. 70 Prozent der Wildschweine müssten abgeschossen werden. Bisher haben Jäger und verantwortliche Behörden das Problem nicht im Griff.

Weitere Themen

Weinbau kontert die Kritik an Aussiedlungen

Der Weinbauverband kontert die Kritik an der Aussiedlung und dem Neubau von Weingütern in den ...

Weiter

Vogelpopulation wieder stabilisiert

Die Zwischenbilanz der achten bundesweiten „Stunde der Wintervögel“ zeigt: Der vergangene ...

Weiter

Ministerium mahnt wegen Lichtverschmutzung

Das Ökosystem wird durch unzählige und manchmal überflüssige Lichtquellen gestört. Insekten ...

Weiter
Zur Übersicht