Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
Close

Autoverkehr verdirbt die Bilanz

24.01.2018


Der CO2-Ausstoß ist in den letzten Jahren kaum gesunken oder sogar gestiegen, so dass Deutschland sein Klimaschutzziel für 2020 - 40 Prozent geringere Emissionen als 1990 – vermutlich nicht erreichen kann. Eine wichtige Ursache für den Anstieg der Emissionen ist laut Umweltbundesamt der zunehmende Verkehr. Als Grund nennt das Umweltbundesamt den wachsenden Transport von Gütern auf der Straße, auch den Trend zu größeren und schwereren Autos. 

Die größten CO2-Minderungen gab es in der Energiewirtschaft. In der Landwirtschaft sind die Emissionen dem Bericht zufolge wegen geringerem Einsatz mineralischer Dünger leicht gesunken.

NO2-Grenzwertüberschreitungen rückläufig

Die Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid (NO2) ist 2017 zurückgegangen. Die Zahl der Kommunen mit Grenzwertüberschreitungen nahm nach erster Schätzung des Umweltbundesamts von 90 auf 70 ab. Dennoch: An rund 46 Prozent der verkehrsnahen Messstationen wurde der Grenzwert von 40 µg/m³ im Jahresmittel überschritten, heißt es im Bericht zur Luftqualität 2017.

Weitere Themen

Liebe Stifter, Spender und Interessierte!

dank Ihrer Unterstützung und Ihres Engagements im vergangenen Jahr konnten wir einige wertvolle ...

Weiter

Diskussion zur Biosphäre 2019 in der Entscheidungsphase

Das Vorhaben einer UNESCO-Biosphäre in der Region Taunus, Rheingau und Wiesbaden stelle alle ...

Weiter

Gemeinsame Biosphäre bietet große Chancen

Hans-Joachim Becker ist 66 Jahre alt, von Beruf Dipl. Ingenieur (FH) für Landespflege und seit ...

Weiter
Zur Übersicht