Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
Close

Stille bei alternativer Bahntrasse

22.12.2017


Stille bei alternativer Bahntrasse

Tag und Nacht fahren im Rheingau die Züge mitten durch Wohngebiete – hier in Geisenheim.

Die für den Herbst 2017 erwartete Kosten-Nutzen-Analyse für eine Alternative zur Eisenbahntrasse durch das Mittelrheintal liegt noch nicht vor und hat den Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal aufmerken lassen.

Die Trasse Dresden-Prag wurde in den „vordringlichen Bedarf“ des Bundesverkehrswegeplans hochgestuft, das Mittelrheintal als eine der am stärksten befahrenen Trassen Europas verharre noch immer im „potenziellen Bedarf“. Die Bundesregierung gebe nach wie vor keine Signale, das in absehbarer Zeit ändern zu wollen, heißt es im Wiesbadener Kurier.

Während täglich 140 Güterzüge durch das Elbtal führen, seien es im Mittelrheintal 400 und die Kapazitäten der Strecke seien nahezu erschöpft. Frank Puchtler, der Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal, fordert das Bundesverkehrsministerium deshalb auf, die Situation auf der Rheinstrecke "nicht länger zu missachten".

Untersuchung für das Mittelrheintal dauert noch an

Das Bundesverkehrsministerium versicherte daraufhin, die Entscheidung für die Verbindung Dresden-Prag habe mit der Alternativstrecke für das Mittelrheintal nichts zu tun. Fünf Projekte seien in den „Vordringlichen Bedarf“ aufgestiegen. Zu den weiteren Projekten des „Potenziellen Bedarfs“ gebe es noch keine Entscheidung. Der Bewertungsprozess laufe noch.

Weitere Themen

Liebe Stifter, Spender und Interessierte!

dank Ihrer Unterstützung und Ihres Engagements im vergangenen Jahr konnten wir einige wertvolle ...

Weiter

Diskussion zur Biosphäre 2019 in der Entscheidungsphase

Das Vorhaben einer UNESCO-Biosphäre in der Region Taunus, Rheingau und Wiesbaden stelle alle ...

Weiter

Gemeinsame Biosphäre bietet große Chancen

Hans-Joachim Becker ist 66 Jahre alt, von Beruf Dipl. Ingenieur (FH) für Landespflege und seit ...

Weiter
Zur Übersicht