Gegen Tigermücke hilft keine halbgare Lösung

17.07.2017


Forscher gehen gegen die Tigermücke vor, die gefährliche Tropenkrankheiten überträgt und hierzulande immer häufiger vorkommt. Sie setzen in Süddeutschland Tausende sterile Männchen aus. Ein Forscher erklärt: "Da gibt es keine halbgaren Lösungen, da gibt es nur eine massive Bekämpfung."

Die aus Asien stammende Stechmücke gilt als gefährlich, weil sie zahlreiche Virusarten überträgt, unter anderem das Dengue-Fieber, das tödlich enden kann.

Vor einem Jahr wurden bereits sterilisierte Tiere freigelassen, die Schlüpfrate sei daraufhin um 15 Prozent gesunken. "Aber wir wollen noch weiter", betont ein Forscher, wie der Spiegel berichtet.


Weitere Themen

Zweckverband Rheingau​ für eine Landschaftsschutzverordnung

Der Zweckverband Rheingau spricht sich für eine Landschaftsschutzverordnung aus. Die darin ...

Weiter

Bundesgartenschau am Mittelrhein „machbar“

Eine Bundesgartenschau mit Angeboten zwischen Bingen/Rüdesheim und Koblenz  im Welterbe-Gebiet ...

Weiter

Geld für „Premiumwandern im Wispertaunus“

Das Projekt „Premiumwandern im Wispertaunus“ erhielt 200.000 Euro aus EU-Mitteln. Es sind ...

Weiter
Zur Übersicht